Druckanfrage AGB   Mail   Impressum    


Sie suchen ein Buch?
Geben Sie den Titel,
den Autor und/oder die
ISBN-Nummer ein.



Buchtitel


Autor (Name, Vorname)


ISBN-Nummer




Der Grubenbrand im VEB Steinkohlenwerk „Martin Hoop“ Zwickau


Autor:
Herausgeber:
Verlag:
ISBN:
Jahr:
Seitenanzahl:
Autorenkollektiv
Steinkohlenbergbauverein Zwickau e. V.
Zschiesche GmbH
978-3-9813511-8-7
2012
184


Nicht selten liegt zwischen einem beherrschbaren Ereignis und einer Katastrophe nur ein kleiner Schritt. Oftmals besteht dieser kleine Schritt im menschlichen Fehlverhalten oder Versagen. Auf diese knappe Formel lässt sich auch das bedauerliche Geschehen vom 19. April 1952 in der 9. Abteilung des Martin-Hoop-Schachtes IV reduzieren.

Welche Abläufe führten von einem Schwelbrand, wie er vordem schon mehrfach auftrat und beherrscht werden konnte, zu einem offenen Feuer, das nicht nur 48 Menschenleben forderte, sondern auch noch die 9. Abteilung zerstörte?

Aus den in den Archiven liegenden Dokumenten lässt sich der Verlauf des Brandes rekonstruieren, kann man die begünstigenden Faktoren erkennen und die eingeleiteten Maßnahmen verfolgen. Eine Reihe von Pflichtverletzungen und mangelhafte Informations- bzw. Warnmöglichkeit begünstigte zwar die Brandausbreitung, musste aber noch nicht die Kumpel der drei 795-Abbaue lebensbedrohlich gefährden. Die Belegschaft der 11. Abteilung wurde unmittelbar nach Wahrnehmung von Brandwettern evakuiert, jedoch nicht die Kumpel der 9. Abteilung. Hier liegt der kleine Schritt vom Brand zur Katastrophe.

In nachfolgenden Gerichtsprozessen wurden die direkt beteiligten Steiger und die betrieblichen Leiter in die Verantwortung genommen und verurteilt. In gewisser Weise ist es verständlich, dass eine Schuldzuweisung für die Mängel beim Anlegen des Schachtes Martin Hoop IV an die übergeordneten Verantwortlichen erfolgte. Die so belasteten Leiter von Betrieben, der VVB Steinkohle und auch des Staatssekretariats für Kohle und Energie wurden deshalb auch zur Rechenschaft gezogen.

Im Buch werden dem Leser all diese Ereignisse auf 184 Seiten, darunter 9 Abbildungen, zahlreiches Bildmaterial, Kopien von Gerichtsakten und ein Dokumentenanhang, recht deutlich vor Augen geführt.



< zurück zur Übersicht
© 2009-2017 Zschiesche GmbH Repro Druck Verlag - Alle Rechte vorbehalten